Analyse: Uneinheitliche Entwicklung der Immobilienpreise in Deutschland.

Die deutschen Immobilienmärkte zeigen sich im ersten Quartal 2024 von einer uneinheitlichen Seite. Laut dem jüngsten Update des German Real Estate Index (GREIX) ist keine klare Richtung in Bezug auf Preise und Transaktionen erkennbar. Diese Volatilität betrifft nicht nur die großen Städte, sondern zieht sich auch durch kleinere und ostdeutsche Städte.

Gesetze und Pflichtänderungen beim Kauf eines älteren Hauses.

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG), das 2020 in Kraft getreten ist, hat erhebliche Auswirkungen auf den Kauf eines älteren Hauses. Bei einem Eigentümerwechsel, unabhängig davon, ob es sich um einen Kauf, eine Erbschaft oder eine Schenkung handelt, trifft die Pflicht zur Sanierung des Hauses den neuen Eigentümer. Innerhalb von zwei Jahren nach dem Eigentümerwechsel müssen die Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden.

Analyse der Immobilienpreise in Deutschland 2023: Ein rückläufiger Trend.

In den letzten Jahren waren die Immobilienpreise in Deutschland kontinuierlich gestiegen. Doch nun deutet sich eine Trendwende an. Laut einer aktuellen Studie des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel sind die Preise für Immobilien in Deutschland wieder stärker gefallen. Dieser Artikel beleuchtet die Gründe hinter dieser Entwicklung und analysiert die Auswirkungen auf den Immobilienmarkt.

Was bedeutet die Schwäche des Immobilienmarktes Chinas?

Für 2024 gibt es mehrere Auswirkungen auf chinesische Vermögenswerte. Eine anhaltende Stabilisierung durch staatliche Unterstützung wird mit 65 Prozent Wahrscheinlichkeit als Basisszenario betrachtet, was Chinas Wirtschaft zu einem Wachstum zwischen vier und fünf Prozent verhelfen würde.
Die Regierung in Peking wird entscheiden mĂĽssen, ob und in welchem Umfang sie taumelnden Immobilienriesen fiskal- und geldpolitisch unter die Arme greift.
Die politische Unterstützung kann den Immobiliensektor stabilisieren, der etwa zwei Drittel des Vermögens der Haushalte in China ausmacht.
Im Falle einer Rezession in den Industrieländern könnte ein gestärkter Inlandsmarkt in China den Einbruch der Auslandsnachfrage ausgleichen. Die Analysen geben Einblicke in die möglichen Entwicklungen und deren Auswirkungen auf den chinesischen Immobilienmarkt und die Wirtschaft im Jahr 2024.

KaufpreisrĂĽckgang bei Immobilien - So schauts aus!

Die Studie offenbart, dass die Kaufpreise für Einfamilienhäuser deutschlandweit im letzten Quartal um 0,8 Prozent zurückgegangen sind, während Eigentumswohnungen einen Rückgang von 1,3 Prozent verzeichneten. Dies markiert den stärksten Preisrückgang seit zwei Jahrzehnten. Speziell im Segment der Einfamilienhäuser sanken die Preise um 0,7 Prozent, wohingegen Eigentumswohnungen einen Preiszuwachs von 1,9 Prozent erlebten. Parallel dazu fiel die Anzahl der Transaktionen für Einfamilienhäuser um 3,3 Prozent und für Eigentumswohnungen um 5,3 Prozent im Vergleich zum vorherigen Quartal. Dies deutet auf eine Fortsetzung des Negativtrends bei den Verkaufszahlen hin.

Wohnflächenberechnung nach Din277

Einführung: Die Wohnflächenberechnung ist ein wichtiger Aspekt beim Kauf, Verkauf oder der Vermietung einer Immobilie. In Deutschland wird die Wohnflächenberechnung nach der DIN 277 Norm durchgeführt. In diesem Artikel werden wir einen Überblick über die Berechnungsmethoden und die wichtigsten Aspekte der DIN 277 geben.

Die wichtigsten Ă„nderungen fĂĽr Hausbesitzer 2024 in Deutschland!

Liebe Leserinnen und Leser,

das Jahr 2024 bringt für Hausbesitzer und diejenigen, die es werden wollen, eine Reihe von bedeutenden Änderungen mit sich. Diese Änderungen reichen von neuen Energiegesetzen bis hin zu veränderten Förderbedingungen. In diesem Blog-Beitrag erfahren Sie, was auf Sie zukommt und wie Sie sich darauf vorbereiten können. Ich habe die wichtigsten Änderungen in 10 Punkte zusammengefasst.

Immobilienpreis sind am fallen!

 Steigende Zinsen und Inflation haben den Immobilienmarkt in Deutschland beeinflusst.

Im vierten Quartal 2022 sanken die Preise für Wohnungen und Ein- und Zweifamilienhäuser so stark wie seit 16 Jahren nicht mehr. Selbst in den begehrten Metropolen wie Berlin, München und Köln fielen die Preise im Durchschnitt um 1,6 Prozent für Wohnungen und um 2,9 Prozent für Ein- und Zweifamilienhäuser im Vergleich zum Vorjahr. Experten prognostizieren, dass der Preisverfall im Laufe des Jahres anhalten wird. Der Grund für diesen Trend ist der Anstieg der Finanzierungskosten aufgrund von Leitzinserhöhungen durch die großen Notenbanken. Dennoch wird kein Platzen einer Immobilienblase erwartet, da der Wohnungsmarkt als robust gilt und der Bedarf an Wohnungen aufgrund von Zuwanderung weiter steigen wird. Die Preise werden daher moderat bleiben, obwohl der Bau neuer Immobilien aufgrund von hohen Zinsen und teuren Materialien beeinträchtigt wird.

Wechsel vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt?

Leider hab ich in den letzten Tagen und Wochen schon einige Male Artikel gesehen und gelesen die ein Erdrutsch am Immobilienmarkt sehen und auch munter dazu ihre Kommentare loslassen. Deshalb schreibe ich kurz etwas zum Gespenst "Wechsel vom Verkäufer zum Käufermarkt". Denn diesen Wechsel sehe ich noch nicht einmal in der ferne. Preise werden sich einpendeln und eine Seitwärtsbewegung absolvieren, das glaube ich auch aber einen Wechsel in der drastischen Form sehe ich nicht. Deshalb hier kurz eine kleine Beschreibung:

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.services-hammer.de/